Tutorial

Hier möchte ich kurz vorstellen, wie ich Modelle wie das Sparschwein und die Ente entwerfe.

Zuerst benötigt man eine Vorlage, nach der man das Modell bauen möchte. Ich habe dafür einfach eine Quietscheente als Vorlage für die große Ente genommen. Diese habe ich von der Seite, von oben und von vorne fotografiert und ausgedruckt. Danach habe ich die Umrisse auf kariertes Papier übertragen. Hilfreich war dabei vor allem das Legopapier, welches Tobias auf seiner Homepage zur Verfügung stellt. Alternativ geht auch Excel, in dem man die Höhe der Zellen auf 18 Pixel und die Breite auf 15 Pixel einstellt. Damit hat man das gleiche Seitenverhältnis wie ein Legostein. Ich nehme gerne Excel, da ich einfach die Linien, die mir nicht gefallen, direkt wieder löschen kann, ohne radieren zu müssen. Aber das ist Geschmacksache. Hier ist ein einfaches Beispiel, wie so etwas aussehen könnte.

Der nächste Schritt ist das digitale Bauen. Dafür erstelle ich im Lego Digital Designer (LDD) einen großen Block, der die Ausmaße des fertigen Modells hat und ausschliesslich aus 1x1 Steinen besteht. Bei diesem Block lösche ich dann alles weg, was überflüssig ist. Ähnlich wie ein Bildhauer. Danach hat man ein noch recht eckiges Gebilde, welches aber schon die Grundform des Modells aufweist. Danach geht es darum, genau diese Ecken abzurunden. Auch hierfür wir einfach ein Teil nach dem anderen gelöscht, welches stört. Damit erhält man ein erstes fertiges Modell.

Von diesem Prototypen erstelle ich eine Kopie im LDD, diesmal aber aus verschiedenen Steinen wie ei richtiges Modell. Dabei achte ich darauf, dass gleiche Steine immer die gleiche Farbe haben, also z.B. 2x4 in rot, 2x2 in gelb, 1x1 in schwarz usw. Das erleichtert später das reale Bauen des Modells, was auch den nächsten Schritt darstellt. Beim Bauen des realen Modells stellt sich dann oft heraus, das hier und da einige Teile nicht richtig stabil miteinander verbunden sind. Das kann man hier noch korrigieren.

Als Ergebnis hat man ein fertiges Modell erstellt.

[Impressum]